06.-12. Januar

Mittwoch, 08.01.: Vortrag: Antisemitismus in Burschenschaften und Studentenverbindungen (AK Verbindungswesen & Junges Forum DIG)
Start: 19:00

Bild könnte enthalten: TextAktuelle Zahlen zu vorherrschenden antisemitischen Überzeugungen in Deutschland sind erschreckend. Sie tragen die Pflicht in sich, überall dagegen Stellung zu beziehen. Antisemitische Übergriffe und Anschläge passieren nicht durch einzelne Täter*innen in einem luftleeren Raum. Sie sind Resultat einer Kontinuität antisemitischer Gedanken und eines gesellschaftlichen Klimas, die diesen frönt, statt sie zu bekämpfen.

In einem Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe vom Jungen Forum der DIG soll Antisemitismus in Burschenschaften und Studentenverbindungen beleuchtet werden. Von der Verbrennung von jüdischer Literatur auf dem Wartburgfest 1817 über den „Berliner Antisemitismusstreit“ von 1879, dem „Aufgehen“ vieler Verbindungen im Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbund (NSDStB) bis hin zur Debatte um einen „Arier-Nachweis“ innerhalb der Deutschen Burschenschaft im Jahr 2011; Antisemitismus ist ein verbindendes Element der Geschichte der Korporationen über verschiedene Organisationsformen hinweg. Dieser Geschichte soll nachgegangen und der Wandel und die Kontinuität bestimmter Formen des Antisemitismus aufgezeichnet werden.
Insbesondere der Umgang mit der eigenen Historie ist oft gekennzeichnet von starkem Revisionismus. So wird insbesondere das Bild, ein Opfer des Nationalsozialismus gewesen zu sein, in vielen Korporationen gepflegt, obgleich zuhauf eine Umwandlung in Kameradschaften erfolgt ist und das Gedankengut des Nationalsozialismus akzeptiert und teils bejubelt wurde. Auch in Münster wurden am 10.05.1933 Bücher verbrannt unter reger Beteiligung von Korporierten – auch von katholischen Studentenverbindlern. Zweifelhaftes Heldengedenken wird auch heute noch gepflegt, indem beispielsweise beim Volkstrauertag, dem Gedenktag „zu Ehren der Opfer von Krieg und Gewalt“ Kränze niedergelegt werden ohne Abgrenzung zu oder kritischem Gedenken an Wehrmachtssoldaten.
Immer wieder wird auch die Alleinschuld Deutschlands am Zweiten Weltkrieg bestritten und „verlorenen Siedlungsgebieten“ nachgetrauert. Dies schlägt die Brücke zu rechtsradikalen Überzeugungen in der Szene und Verbindungen in das radikal rechte Milieu. Personelle Überschneidungen gibt es auch bei Burschenschaften in Münster mit Kadern der antisemitischen Partei AfD und der Identitären Bewegung. Hier ist sekundärer Antisemitismus vorherrschend, den es zu dekonstruieren gilt. Er findet sich auch wieder in der Ablehnung der Moderne, die einen breiten Zuspruch über Verbindungsformen hinweg erfährt.

Der Vortrag soll mit Beispielen aus Münster über Antisemitismus in Burschenschaften und Verbindungen aufklären und somit zu einer kritische Auseinandersetzung mit diesen führen.

Der Arbeitskreis Verbindungswesen Münster hat sich vor ca. 2 Jahren gegründet, um das Thema Verbindungen und Burschenschaften mit einem kritischen Blick in die Münsteraner Universitäts- und Stadtöffentlichkeit zu bringen. In der Vergangenheit wurde das insbesondere durch Vorträge und Stadtrundgänge verfolgt. So auch in diesem Fall.

Donnerstag, 09.01.: Arabistikparty
Start: 22:00

Bild könnte enthalten: 1 Person, Menschenmasse

Wir hoffen, dass ihr alle gut ins neue Jahr getanzt seid! Zum Glück steht schon wieder die Arabistikparty vor der Tür – also yallah zur Baracke, um direkt mit uns weiterzutanzen! 💫

Wie immer bringen euch unsere fantastischen DJs die fetzigsten arabischen und nicht-arabischen Beats, das neue Jahrzehnt wird mit lauten Bässen eingeweiht! 😜🕺🏽💃🏽 Also schnappt euch eure Freund*innen und folgt den Dabke-Klängen.

Der Eintritt ist frei. Yalla lil-hafla! 🎊🎉🥳

 

Freitag, 10.01.: Antifakneipe Pien Kabache
Start: 20:00

Quiz Kabache – das Antifa-Kneipenquiz für die ganze Bezugsgruppe!

Nerds und Klugscheißer*innen – eure Zeit ist gekommen.

Es geht in die zweite Runde des großen Kneipenquiz in der Pien Kabache. Dort könnt ihr und eure Crew in Teams gegeneinander antreten – Bringt euer geballtes Fachwissen mit und nehmt nochmal nen großen Schluck Hansa.

Für die Gewinner*innen-Crew gibt´s nen Wanderpokal (falls er wieder auftaucht, nach der miesen `capture the Wanderpokal´-Aktion beim letzten Mal – Aufruf an die Entführer*innen: Chance auf Gartenzwerge für alle, sonst gibt´s Krawalle!) und ne Flasche Pfeffi, wenn wirs schaffen auch noch super anderen Stuff! Für alle anderen gibt es funfunfun, süffige Drinks und gute Musik. Wir freuen uns auf euch!

Kneipenabend in Baracke. Günstige Drinks, Musik von Punkrock bis Zeckenrap und einiges mehr. Wir freuen uns auf euch.

20 Uhr / Eintritt frei / Alle Gewinne werden für antifaschistische Zwecke gespendet!

Der Abend wird von der Antifaschistische Linke Münster, der Antifaschistische Aktion Hamm und der Au­to­no­men An­ti­fa Rhei­ne ver­an­stal­tet.

 

Samstag, 11.01.: Biere für Tiere mit Sinnfrei, Metzer58 und Alienate (Underdogs e.V.)
Beginn: 20:00

Bild könnte enthalten: Text

Am 11.01.2020 ist es wieder soweit.
Wir schmeißen mal wieder ne dufte Soli-Sause, bei der uns drei fantastischen Bands beehren:
+++Metzer58+++
Deutschpunk aus Münster
Kochende Stimmung ist vorprogrammiert, wenn die Jungs und Mädels von Metzer58 auf der Bühne stehen. Ihre Musik geht ohne Umwege von den Ohren direkt in die Beine und Kais Animationen tun dann ihr übriges. Wer stehen bleibt verliert!

+++Alienate+++
Punkrock (!) aus Münster
Nach fast drei Jahren beehren uns die drei fantastischen Boys endlich wieder auf der Bühne. Ihr neues Album wird zurecht mit Spannung erwartet, umso besser, dass sie im Januar schon mal einen kleinen Vorgeschmack geben können.
Tipp: Einfach abfeiern!

+++Sinnfrei+++
Skapunk aus Düsseldorf
Mit Posaunen und Trompeten reiten die sechs Jungs von Sinnfrei in Münster ein, um kontrolliertes Chaos in unser Leben zu bringen. „Kneipenschlagerpunkrock mit Folk und Ska Einflüssen“? Alles klar, wir stellen schonmal das Bier kalt!

Sonstige Infos:
Eintritt frei – Spende Willkommen
Veganes Essen
Punkrock-Tombola

 

Sonntag, 12.01.: Tobsucht Konzerte: Lande Hekt & I Shiver
Beginn: 17:00

Bild könnte enthalten: 1 Person, Nahaufnahme

Lande Hekt of Exeter indie punk trio Muncie Girls has recorded a collection of seven songs which she’ll be releasing as an EP on 15 November. Titled ‘Gigantic Disappointment’, these songs were recorded with Ben David of The Hard Aches at his studio on top of a hill in Cudlee Creek, which is in the Adelaide Hills in Australia. “It was the first time I’ve ever played all the instruments on a recording before,” says Lande. “We recorded a guide guitar track and then I recorded the drums along to that, then bass, then guitar, then vocals, then extras. It was 37c everyday and the studio is self sustainable so it was nice to be drinking rain water, but it was warm rain water. Everyday two kangaroos would come to the house and stare at us.”

Experimenting with 80s influences and with Replacements and Sleater-Kinney on repeat, Lande opened herself up to experimenting with different sounds and approaches, whilst still coming up with some typically poignant, catchy, and ultimately classic compositions.

Einlass: 17:00 Uhr
Beginn 18:00 Uhr
Eintritt: 7 + Spende €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.