bookmark_border05.07. – Queerfeministisches Sommerfest

10246739_582616581855043_8197598318668934308_nMusikerinnen* und Künstlerinnen* sind im Kulturbereich nach wie vor stark unter repräsentiert. Auch in Räumen wie der Baracke finden sich nur wenige bzw. keine Frauen* in den Veranstaltungsgruppen, genauso wenig wie auf der Bühne.
Aber nicht nur hier sind wir mit traditionsbewussten Denkweisen und Rollenbildern konfrontiert. Auch die Vorstellung eines binären Geschlechtermodells in einer nach wie vor stark heteronormativen Gesellschaft, klammert Menschen, die sich nicht in die Kategorien Mann oder Frau einordnen (lassen) wollen/können, oder Begehrensformen abseits der heterosexuellen Norm leben, einfach aus.

Wir laden euch ein am 5.7. einen Tag lang Denkweisen jenseits des heteronormativen Mainstreams mit uns zu feiern!

Workshops/Vorträge:

Postkolonial-feministische Theorien//Queerfeministische Elternschaft//Core Defence Selbstschutz-Training für FLTI*//Sexismus und Homophobie in Männerbünden//Riot Grrrls//

Kinderbetreuung//Feuershow//Draußen-Bespaßung//Vokü

Konzerte:

Krikela (Feminist Poetry Punk Folk)
Alice Dee (Dhirrrty Psycho Happy Hip Hop)

Auflege-Action:

kat.sans.plus (https://soundcloud.com/kat-sans-plus)

Das Festival ist unkommerziell und wir freuen uns über eure Beteiligung und Hilfe, meldet euch, wenn ihr Lust habt mitzuhelfen!

Schaut auf dem Blog vorbei: http://queerfemfestms.blogsport.de/

All Genders Welcome!
—————————

bookmark_border28.05. – Vortrag: Unendliche Vielfalt in unendlichen Kombinationen? Heteronormativität in Star Trek

trek-plakatVortrag und Diskussion mit Verena Schuh und Jos Schaefer-Rolffs.

Star Trek gilt vielen, egal ob Fans oder nicht, als positive Utopie, in der viele gesellschaftliche Probleme überwunden sind. Doch ist zu fragen, ob dies für alle Aspekte der Gesellschaft gilt. So werden zwar hin und wieder andere Verständnisse von Geschlechtlichkeit präsentiert und nicht heterosexuelle Beziehungsformen thematisiert, doch wie ist die alltägliche Darstellung von Geschlecht und Beziehungen?

Dafür wollen wir uns mit den drei Star Trek Serien des 24sten Jahrhunderts auseinandersetzen (TNG, DS9 und VOY) und an ausgewählten Bespielen darstellen, welche Vorstellungen von Geschlecht und Beziehung vorhanden sind.

 Verena Schuh und Jos Schaefer-Rolffs haben Philosophie und Gender Studies an der Ruhr-Universität Bochum studiert und sich dabei unter anderem mit der medialen Darstellung von Geschlecht auseinandergesetzt. Das Studium von Star Trek begann in ihrer Jugend und setzt sich weiterhin fort.

Eine Veranstaltung von et2c und dem autonomen Schwulenreferat Münster.

Beginn: 19.30 Uhr

bookmark_border05.05. – 11.05.: Themenwoche der Fachschaften Politik & Soziologie

1506793_490305124426359_3900889078461878252_nWas haben Peak Oil, Klimawandel, Welthunger und vergleichbare Themen für Ursachen, Gemeinsamkeiten und Folgen auf globaler und lokaler Ebene? Was gibt es für Strategien, um den allgegenwärtigen Krisenherden zu begegnen? In welcher Verantwortung stehen Staaten, Initiativen, Entscheidungsträger, Konzerne – und vor allem Mensch selbst?

Wir, das sind die Fachschaften Politik und Soziologie, möchten uns vom 05.05. -11.05.2014 eine ganze Woche in der Baracke diesen Themen widmen.

Eine ganze Woche, die mit Vorträgen, Workshops, Filmen, Diskussionen, Urban Gardening, Partys, kreativem Aktionismus und vielen anderen Organisationsformen gefüllt ist.

Je vielfältiger, desto schöner.

Auf unserem Flyer seht ihr das Programm, weitere Informationen hier:
Buntes Netzwerk

bookmark_border23.04. – Infoveranstaltung: Von „Problemhäusern“ und „Klaukids“. Antiziganismus in Duisburg.

21Vortrag und Diskussion mit einem Referenten der IgDZ:

Seit nunmehr fast zwei Jahren breitet sich in Duisburg mehr und mehr eine antiziganistische Stimmung – bis hin zu Übergriffen – aus. In der Presse bestimmen Schlagzeilen über “Problemhäuser” und “Klaukids” sowie Panikmache vor vermeintlichen “Zuwandererströmen” das Bild. Dadurch fühlen sich Rassist*innen aller Couleuer ermutigt, ihrem Hass in sozialen Netzwerken freien Lauf zu lassen. Auf der Straße formieren sich sogenannte “Bürgerproteste” die in’s gleiche Horn stoßen. Auch an den Urnen der letzten Wahl hat sich diese Stimmung deutlich wiedergespiegelt. Dabei kommen die Stichwortgeber antiziganistischer und rassistischer Hetze nicht aus der radikalen Rechten, sondern aus der Mitte der Gesellschaft. Von Polizeisprechern bis hin zum Oberbürgermeister bricht sich ein xenophober Furor Bahn.

Bei der Veranstaltung wird es darum gehen, die hinter diesen Ereignissen stehenden Ressentiments aufzuzeigen und mögliche Reaktionen zu diskutieren. Des Weiteren soll über eine antifaschistische Demonstration am 30.04. in Duisburg informiert werden, die sich gegen den Antiziganismus und Rassismus vor Ort richtet.

Die Initiative gegen Duisburger Zustände (IgDZ) ist ein ideologiekritisches Bündnis mehrerer Gruppen und Einzelpersonen aus der Region. Ihr Ziel ist es, den grassierenden Antiziganismus in Duisburg zu enttarnen und in die Defensive zu stellen.

Eine Veranstaltung der Gruppe et2c.

Beginn: 19.30 Uhr

bookmark_border15.02. – Anti-Atom- und Antirepressions-Tag. Lesung, Konzert, Party

12208433335_b69efdacefAnti-Atom- und Antirepressions-Tag:18.30 Uhr: Lesung mit Cécile Lecomte
„Kommen Sie da runter!?“ – das ist der Satz, den die in Deutschland lebende Französin Cécile Lecomte bei ihren spektakulären Kletteraktionen gegen Urantransporte, Castoren und vieles andere am häufigsten von der Polizei hört. Und der Satz ist der Titel ihres druckfrischen Buches aus dem Graswurzelverlag. In ihren Kurzgeschichten erzählt die als „Eichhörnchen“ bekannte Kletteraktivistin von ihren vielfältigen Aktionen des zivilen Ungehorsams für eine Welt ohne Agro-Gentechnik, Atomprojekte, Klimakiller, Kriege und Rassismus.
Aktionsbilder begleiten diese spannende Reise in ein aktivistisches Leben.
Die gleiche Veranstaltung findet am 14.2. um 19 Uhr in Metelen auf dem Hof von Heiner und Dette Konert (Naendorf 1) statt.


20 Uhr: Essen für alle gegen Spende
21 Uhr: Konzert und Soli-Party
In den letzten beiden Jahren gab es im Münsterland viele Anti-Atom-Aktionen, immer wieder sind Menschen gegen den Atomstaat auf die Straße gegangen, es wurden UranZüge angehalten und Anlagen blockiert. Ganz ohne Folgen blieb das nicht. Neben politischen Diskussionen um die Urananreicherungsanlage gibt es auch einige Straf- und Bußgeldverfahren gegen die Aktivist*innen. Die kosten Geld und deshalb wollen wir mit euch gemeinsam solidarisch feiern – gegen die Atomindustrie und die Kriminalisierung – es spielt die Punk-Band Pogopanik aus Bielefeld. 

bookmark_border10.12. – Info-Nachmittag über die europäische Flüchtlings- & Asylpolitik

plakat glühwein finalAnlässlich des International Human Rights Day am 10.12., laden wir, die Hochschulgruppe „Visionen für Europa“, Euch zu einem Info-Nachmittag über die europäische Flüchtlings- & Asylpolitik ein!
Und das alles bei einer Tasse leckerem, selbstgemachtem Glühwein!Kommt vorbei, informiert euch und diskutiert mit!

Wir freuen uns auf Euch!

Visionen für Europa – Visions d’Europe

bookmark_border04.12. – Alternative Ersti-Party

erstiparty-flyer-a6Am Mittwoch 04. Dezember:

Neu in Münster? Alternative Szene kennen lernen? Alteingesessen und einfach gut feiern? – Der Infoladen “krachtz” und das interkulturelle Zentrum “Don Quijote” laden ein zur alternativen Ersti-Party in der Baracke. Feinste Trashmukke, Drum’n’Bass, Cocktails, Happy Hour, Infotische und gute Stimmung warten auf euch. Und: Die Baracke ist rollstuhlgerecht.

Beginn: 21:00

Eintritt: bis 22 Uhr: 1.50 €. Ab 22 Uhr: 2,50 €.

bookmark_border05.10. Libertärer Tach mit Krach + Konzert

Libertaerer_Tach_mit_Krach_5_10_2013Nach den „Libertären Dr. Anden Tagen“ (1998) und der „Münsteraner Winterschule“ (2006) gibt es auch 2013 mal wieder einen anarchistischen Schulungstag in der Münsteraner B@racke, präsentiert von der Infogruppe Bankrott, dem Interkulturellen Zentrum Don Quijote, der Gruppe B.A.S.T.A., der Konzertgruppe Einfach machen, dem Arbeitskreis Graswurzel und uns. Hier das (vorläufige) Programm:

Ab 13.00 Uhr: Vorträge (Eintritt frei)

13:00 – 13:45: Frauen und ‚Terrorismus‘
14:00 – 14:45: Die anarchistische Literatur des Bürgerkriegs (1936-1939) und ihr Spanienbild
15:00 – 15:45: Machojungs und Kopftuchmädchen — vom Wissen über Geschlecht, Kultur und ihre Intersektionalität

15.45 – 16:30: Kaffee & Kuchen

16:30 – 17:15: ¡RESISTENCIA!: Südmexiko: Umweltzerstörung, Marginalisierung und indigener Widerstand
17:30 – 18:15: Kollektivbetriebe – mehr als ein gemütliches Plätzchen im Kapitalismus?
18:30 – 19:15: Kriege, Krisen, Klassenkampf: Feministische Fragen

1381462_544031949001464_750396619_nCa. 19.30 Uhr: Kollektives Abendessen

Anschließend Konzert mit Daddy Longleg + Gingerjets

bookmark_border23.05. – Pieks Mich Mal! – Frauen und Rechtsextremismus

vorderseiteAm Donnerstag, den 23. Mai findet der zweite Teil der Pieks Mich Mal! Veranstaltungsreihe der Fachschaften Politik und Soziologie statt. Ab 18:30 Uhr geht es dieses mal um Frauen und Rechtsextremismus:

Seit wann sind Frauen in der extrem rechten Szene aktiv? Und welche Rollen spielen sie in und für die Szene? Diese Fragen und einige mehr wollen wir am 23. Mai beleuchten und unter Einbezug historischer Entwicklungen die aktuellen Aktivitäten von extrem rechten Frauen analysieren. Dabei können wir auf Expertinnenwissen zurückgreifen, um uns gemeinsam mit der Thematik auseinander zu setzen.

Dazu gibt’s lecker vegane VoKü. Rechte Einstellungen, Homophobie und jegliche andere Diskriminierung sind bei dieser Veranstaltung, wie immer, absolut tabu!

bookmark_border26.04. – Blockupy Aktionstraining

Fast vergessen: Am Freitag, den 26. April findet um 15 Uhr vor dem Aaseepunk Konzert noch ein Blockupy Aktionstraining statt. Alles weitere im Infotext:

Die Finanzkrise in Europa hat in den letzten Jahren zu einer Verarmungspolitik geführt, die maßgeblich von der EZB, dem IWF und der EU-Kommission verantwortet wird und insbesondere Menschen im Süden Europas ins soziale Elend drängt. Doch es regt sich auch Protest: Um sich solidarisch mit den von der Krise Betroffenen zu zeigen und ein Zeichen gegen die Krisenpolitk zu setzen, hat ein breites Bündnis von sozialen und politischen Gruppen unter dem Namen „Blockupy“ im Mai 2012 zu Aktionstagen in Frankfurt, am Sitz der EZB, aufgerufen. Auch dieses Jahr sollen die Aktionstage wieder stattfinden, am 31.5./1.6. in Frankfurt.
Mit einem Aktionstraining wollen wir uns darauf vorbereiten und mit erfahrenen Trainer_innen grundlegende Kenntnisse und Fähigkeiten für Aktionen des zivilen Ungehorsams kennen lernen und praktisch erproben.