29. Januar – 4. Februar

Mittwoch 31.1: Filmabend der Zugvögel

26991872_696803264040970_2057412448931444994_n.jpg

Schon im Wort „Entwicklungshilfe“ steckt eine polarisierende Bedeutung. Es ist konnotiert mit einer progressiven Skala, welche ein unteres und ein oberes Ende beeinhaltet. Somit ensteht schon sprachlich ein Überlegenheitsanspruch des Globen Nordens. Die Praxis sieht, wie der Dokumentarfilmer Peter Heller gemeinsam mit afrikanischen Experten zeigt, nicht anders aus. Die Bilanz erweist, dass die meisten „Entwicklungsprojekte“ Abhängigkeiten eher reproduzieren, als abzubauen.

Mehr Infos zum Film:
http://www.suessesgift.wfilm.de/suesses_gift/Synopsis.html

– „Eine besondere Stärke des Films ist es, daß vor allem Afrikaner zu Wort kommen – ihre Botschaft könnte deutlicher nicht sein: Entwicklungshilfe zementiert die herrschenden Machtstrukturen, sie fördert Korruption, Verschwendung und Umweltzerstörung. Afrikas Entwicklung aber kann nur aus Afrika selbst kommen.” Die Zeit online

„“““““““““““““““““““““
Freier Eintritt
„“““““““““““““““““““““

Süsses Gift – Hilfe als Geschäft | Ein Dokumentarfilm von Peter Heller | 89 Minuten | D 2012

Freitag 2.2: Soli-Party für den Hambacher Forst

19247778_1000224443468674_1447737248865464694_n.jpg

Hallo all ihr Menschen!

Hier kommt ein fantastischer Vorschlag für die Abend – und Nachtgestaltung am 02.02.: die Hambi – Soli Party in der Baracke!!

Bestens unterhalten durch Live – Musik und engagierte DJ*anes wollen wir uns mit euch die Wut über das Unrecht, das im Hambacher Forst geschieht, eine Nacht lang aus dem Leib tanzen! Wir wollen uns solidarisch zeigen mit all den Menschen, die für den Erhalt dieses lebendigen Stückchens Erde kämpfen!

Bei einem Eintritt auf Spendenbasis erwarten euch fetzige Klänge und grüne Überraschungen! Sämtliche Gewinne dienen dem Erhalt des Hambis.
Los gehts ab 21 Uhr. Das Line Up folgt.

Der Hambacher Forst, von Freund*innen des Waldes liebevoll Hambi genannt, ist einer der letzten naturnahen Mischwälder Mitteleuropas.
In dem Waldgebiet westlich von Köln leben unzählige Pflanzen und zahlreiche bedrohte Tierarten – seit etwa 12.000 Jahren.
Doch im Jahr 1978 wurde das Waldgebiet von dem Energiekonzern RWE aufgekauft. Seitdem wird der Wald für den Braunkohleabbau gerodet.
Im gesamten Rheinischen Revier werden jährlich rund 100 Mio. Tonnen Braunkohle abgebaut, davon allein rund 40 Mio. im Hambacher Tagebau, dem größten Westeuropas. Bei der Braunkohleförderung werden riesige Mengen CO2 und Feinstaub ausgestoßen. Die Auswirkungen auf Umwelt, Menschen und Klima sind erschreckend. Dabei ist die Braunkohlenverstromung eine der ineffizientesten Stromerzeugungsmöglickeiten.
RWE die Erlaubnis jährlich von Oktober bis März 70 ha Wald zu roden um den Tagebau auszudehnen. Von dem einst 5.500 ha großen Wald ist heute nur noch etwa ein Zehntel erhalten und wenn es so weitergeht wie bisher ist der Wald in wenigen Jahren zerstört.
Seit etwa 5 Jahren ist der Wald besetzt. Menschen mit verschiedensten Hintergründen haben Baumhäuser in die Kronen der alten Bäume gebaut, um den Wald zu schützen und für Klimagerechtigkeit zu kämpfen.
https://hambacherforst.org/
Auch wenn in dieser Saison nicht mehr gerodet werden darf: Eine Räumung der Besetzung ist nicht ausgeschlossen, der Hambacher Forst braucht uns – auch ihr könnt zu dem breiten Netzwerk an Menschen gehören, die den Wald und die Menschen dort unterstützen.

Wir freuen uns auf euch und können es kaum erwarten!

Samstag 3.2: Einfach Machen Konzert

26219949_1974483945902264_8141168885127316025_n.jpg

Neues Jahr neue Runde!
Im Februar erhalten wir Besuch aus Hannover, Bremen und Bielefeld.

Exilent (D-Beat Killer // Hangover)
https://exilent.bandcamp.com/

Ratfeast (Metallic Crustpunk // Bielefeld)
https://ratfeast.bandcamp.com/releases

Dysania (Melodic Crustpunk // Bremen)
https://dysaniapunk.bandcamp.com/releases

Einlass: 20 Uhr
Beginn: 21 Uhr

Eintritt: 6-8 €

Wir haben keinen Bock auf Rassismus, Sexismus, Antisemitismus, Homo- oder Trans’phobie, Nationalismus und ähnliches. Wer T-Shirts von Bands, die so etwas gut finden, zu Hause hat, braucht auch gar nicht erst zu kommen.

If you are sexist, racist, homophobic or an asshole, you’re not welcome!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.