16. – 22. April

Mittwoch 18.4: FAU – Vortrag und anschließender Kneipenabend

29792095_1207300749405020_9188212025820446720_o.jpg

Die Arbeitswelt verändert sich – Für viele nicht zum Besseren: Unsichere Arbeitsverhältnisse, höherer Leistungsdruck durch digitale Überwachung und das Abwälzen von Risiken auf die Beschäftigten gehören zu den neuen Methoden der Ausbeutung. Solche Verschlechterungen zu verhindern wäre die Aufgabe von Gewerkschaften. Doch gerade die „großen“ unter ihnen tun sich sehr schwer, auf diese Entwicklungen wirksam zu reagieren. Doch es gibt auch Beispiele erfolgreicher Organisierung „von unten“ – und es gibt alternative Konzepte von gewerkschaftlicher Aktion.

DeliverUnion ist eine Kampagne von und für Fahrradkurier*innen, die Lieferdiensten wie Foodora und Deliveroo erträgliche Arbeitsbedingungen abtrotzen will. International vernetzt, schrill und kämpferisch erzeugten sie ein großes öffentliches Echo und erzwangen Gesprächsbereitschaft. Nun gilt es, dies in konkrete Verbesserungen umzusetzen. Unterstützung erhalten die Kurierfahrer*innen von Basisgewerkschaften. Selbstorganisiert kämpfen ist hier Prinzip: Das Sagen haben die Beschäftigten und keine Funktionäre in Gewerkschaftszentralen. In Deutschland ist die Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union (FAU) u.a. Träger von DeliverUnion.

Wir stellen die FAU, ihren Ansatz und insbesondere DeliverUnion an diesem Abend in Wort und Bild vor. Hinterher besteht ausreichend Gelegenheit zur Diskussion und für Interessierte zum Kennenlernen!

There is Power in the Union!

Mittwoch, 18. April, 19.00 Uhr in der Baracke – ab 21.00 Uhr Offener Tresen der FAU Münsterland

Donnerstag 15.4: Tobsucht – Konzert

30624061_1928441283864584_8951957617308073984_o.jpg

!!! Early Show – Einlass 17:30h – Start 18:30h !!!

Die großartigen Fights And Fires aus Worcester, UK, kommen uns mal wieder besuchen. Beim letzten mal noch den 15. Geburtstag von Astpai mitgefeiert, jetzt selbst auf 10 Years Anniversary Tour! Dazu kommen dann noch Weatherstate, die in Deutschland bereits Touren mit Trash Boat gefahren sind und die – wie uns in der Booking Mail geschrieben wurde – „wissen, wie man amtlich abreißt“. Das wollen wir ja mal sehen! 🙂

Fights And Fires (Lockjaw Records // Worcester, UK)
https://fightsandfires.bandcamp.com/
https://www.youtube.com/watch?v=VO8IKiPUldI

Weatherstate (Failure By Design Records // Bristol, UK)
https://weatherstate.bandcamp.com/
https://www.youtube.com/watch?v=ZvSpFTMU38o

Freitag 16.4: Punkbar – Konzert

29366053_1853439264675321_1104183272293793792_n.jpg

4 Gewinnt!


TORPEDO DREIGANG (Post Punk // Mönchengladbach)
https://torpedodreigang.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/torpedo3gang/

Mit 96 Jahren immer noch nicht müde geworden auf Tour zu gehen und obwohl man es kaum für möglich halten möchte, machen sie zum ersten mal Halt in Münster. Doch glaubt nicht hier einen alten Klassiker der ersten Punkstunde auf die Ohren zu bekommen. Die vier Narbengesichter erfinden das Rad zwar nicht neu aber sie klingen keineswegs verharzt – eher wie frisch geölt und gut gepflegt. Ob das nicht etwas zu clean für die Punkbar ist sehen wir spätestens am Morgen danach.

DIE DEISLERS (Punk // Aachen)
https://diedeislers.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/diedeislers/

Die vier Schwerverbrecher sind mal wieder aus dem Knast ausgebrochen und treiben ihr Unwesen so lange wie‘s geht und man höre und staune sogar mit Ankündigung auch in unserer ach so friedlichen Schießpulverfreien Stadt. Die vier Brüder sind schon wieder ordentlich was am planen dran und fragten nach einem Ort zum verstecken – den Gefallen tun wir ihnen doch gerne. Es brauch auch kein Geheimnis bleiben, dass wir den cholerischem Sänger Joe da nicht widersprechen wollten. Sonst sprengt er uns womöglich mit samt der Baracke noch in 1000 Stücke. Hoffentlich wird Gitarrist William seinen Bruder diesmal im Zaum halten können bevor es wieder Verletzte zu späterer Stunde gibt. Drummer Jack probt schon seit Wochen ordentlich an seiner Schießbude, damit dem Erscheinen in Münster auch nix mehr im Wege steht. Ach ja, um uns die Gunst des schönen Averell zu erschleichen werden wir ganz auf Nummer sicher gehen und vorsorglich einen großen Topf Bohnengulasch aufsetzten – natürlich bekommen die Anderen nix davon ab.

KOMPLEX (Crust Punk // Groningen)
https://komplexhc.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/KomplexHC/

Was bei denen in der Birne abgeht, kann man musikalisch nur ansatzweise erahnen. Das mag jetzt zwar für den Einen oder die Andere ziemlich dunkel und simpel klingen, doch damit würde man den dreien nicht gerecht. Wer den Fehler macht und meint Musik ohne die dazugehörigen Texte verstehen zu können, hat sich so heftig geschnitten wie eine Amputation. Okay, könnte sein das es Leute gibt denen das nicht rosig genug klingt, aber es steht ja auch jedem frei sich zu den Sonnenblumen ins Feld zu legen um mit den Insekten zu diskutieren. Die haben sicherlich auch eine ganze Menge zu berichten aus ihren Feldstudien. Aber dann nimmt auch bitte Rücksicht und esst den kleinen Freunden nicht immer die ganzen Samen und das gute Obst weg. Wer soll denn sonst später mal deinen stinkenden Leichnam verwerten – schonmal drüber nachgedacht?!

Wie immer ist der Eintritt frei und die Getränke günstig.

Sonntag 22.4: Frauenreferat – Vortrag

workshop.jpg

Am Sonntag den 22.04.2018, findet unter dem Thema „antisexitische Awarenessarbeit“, in der Baracke ein Workshop mit Ann Wiesental statt.

Gemeinsam mit Ann Wiesental sollen im Workshop Grundlagen antisexistischer Awarenessarbeit erarbeitet und diskutiert werden. Da der Themenbereich auch auf alltägliche Problematiken verbaler und nonverbaler sexualisierter Gewalt übertragbar ist, die nicht zuletzt und nach wie vor hoch aktuell sind, sollen Ideen und Ansätze für die Praxis entwickelt werden. Der Workshop versteht Awareness nicht nur als Achtsamkeit im Umgang mit Betroffenen von sexualisierter Gewalt und sexistischer Diskriminierung, sondern auch als eine Haltung, um einen verantwortungsvollen Umgang miteinander im Alltag und anderswo zu ermöglichen. Demnach ist es wichtig, eine emphatische, solidarische und emanzipatorische Grundlage zu schaffen, um sexistischen Vorstellungen und grenzüberschreitendes Verhalten keinen Raum zu bieten. Ziel des Workshops wird es sein, eine Sensibilisierung für Betroffene sexualisierter Gewalt zu schaffen, die Methoden einer individuellen Unterstützung innerhalb von Gruppierungen, als auch durch einzelne Personen bereitstellt.

Ann Wiesental lebt in Berlin und ist feministisch aktiv. In ihrer Arbeit setzt sie sich mit unterstützenden und solidarischen Strukturen für Betroffene sexualisierter Gewalt auseinander. Sie ist als Autorin tätig, hält Vorträge, organisiert Konferenzen und gestaltet Workshops. Dabei thematisiert sie u.a. sexualisierte Gewalt innerhalb von rassistischen, sexistischen, trans* diskriminierenden sowie queeren Kontexten und ihrer Verflechtungen. 2007 realisierte sie im Rahmen der Proteste gegen den G8-Gipfel in Heiligendamm die „Antisexist Contact- und Awarenessgroup“ (etwa Antisexistische Kontakt- und Bewusstseinsgruppe), um vor Ort Aufklärungsarbeit zu leisten und eine Anlaufstelle für Betroffene anzubieten. Im Oktober 2017 erschien im Münsteraner Unrast Verlag ihr Handbuch „Antisexistische Awareness“, in dem sie erklärt, was die Aufgaben und Zielsetzungen von Awarenss-Gruppen sind. Das Handbuch bietet eine Bandbreite von Leitfäden und konkreten praktischen Tipps, die einen emphatischen Umgang mit betroffenen Personen ermöglichen können. Diese können ihre Anwendung sowohl auf Partys, Festivals, politischen Camps und vorallem im alltäglichen Leben finden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.